Rohstoffe2019-01-07T08:34:07+00:00

Rohstoffe

Viele Beeren, Pilze und Wildkräuter enthalten reichlich gesundheitsbefördernde Nährstoffe. Sie sind die natureigene Apotheke – und schmecken noch dazu köstlich!

Fichtensprossen

(Picea abies)

Fichtensprossen sind Träger des neuen Lebens und enthalten reichlich Spurenelemente, Vitamin A und C und Antioxidanten. Traditionell wurde Fichtensprossen Sirup als schleimlösendes Mittel bei Husten und sogar bei Lungenentzündung verwendet. Fichtensprossen lindern auch Erkältungssymptome.

Schmalblättriges Weidenröschen

(Chamaenerion angustifolium)

Das Schmalblättrige Weidenröschen ist eine essbare Heilpflanze. Es wächst auf Lichtungen, an Ufern und Wegränden. Schmalblättriges Weidenröschen stärkt die Abwehrkraft, entwässert und hilft bei Entzündungen. Die jungen unter- und oberirdischen Pflanzenteile können ähnlich dem Spargel als Salat oder Gemüse zubereitet werden. Die Blätter kann man als Dekoration verwenden. Die Wurzeln sind reich an Sterolen und können getrocknet und zum Pulver gemahlen werden.

Waldheidelbeere

(Vaccinium myrtillis)

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Waldheidelbeeren wurden in den arktischen Regionen viel untersucht. Laut Studien wirkt sie positiv auf das Gedächtnis und ist aufmunternd. Außerdem fördert sie die Gehirnzirkulation und hilft bei Verstopfung. Waldheidelbeeren enthalten Zink, Carotin, Vitamin B, C und E. Dazu enthalten die Kerne Omega-3- und 6-Fettsäuren.

Brennnessel

(Urtica dioica)

Brennnessel ist ein nährstoffreiches und schmackhaftes Wildkraut. In der traditionellen Medizin hat man Brennnessel gegen Rheumatismus, Nierensteine und Asthma verwendet. Außerdem funktioniert es als Diuretikum und enthält Vitamin C, Kalzium und Eisen. Brennnessel eignet sich für Gewürzmischungen oder zum Würzen von Speisen.

Preiselbeere

(Vaccinium vitis-ideana vitis)

Preiselbeeren enthalten viele Vitamine, z.B. Vitamin C und E. Dazu Kalzium, Mangan, Ballaststoffe und Flavonoide. Preiselbeere wirkt vorbeugend und pflegt bei Blasenentzündungen. Außerdem entgiftet sie die inneren Organe und stärkt die Abwehrkraft.

Scharfgarbe

(Achillea millefolium)

Die getrockneten Blumen der gemeinen Scharfgarbe hat man traditionell zur Wundheilung als „Pflaster“ benutzt. Die Scharfgarbe heilt eiternde, entzündete Wunden und lindert Schmerzen. Tee aus Schargarbe beruhigt den Magen. Der Geschmack ist stark würzig und deshalb wird Scharfgarbe auch als Würze verwendet. Die Blüte und die Blätter eignen sich zu Saucen und Tees.

Trompetenpfifferling

(Cantharellus tubaeformis)

Der Trompetenpfifferling ist eine vielseitige und köstliche Pilzart, der im Moos gedeckt unter Fichten wächst. Trompetenpfifferlinge enthalten u.a. Vitamin D, Spurenelemente und Faser, sowie gesundheitsbefördernde Betaglukane.

Sanddorn

(Hippophaë rhamnoides)

Der Sanddorn ist eine echte Vitaminbombe! Er enthält reichlich Vitamin C und alle anderen Vitamine außer Vitamin D. Sanddorn wächst auf sandigem Boden und ist sehr dürreresistent. Die herben Beeren eignen sich gut zur Herstellung von Säften und Pulvern.

Löwenzahn

(Taraxacum officinale)

Der gewöhnliche Löwenzahn ist eine traditionelle Heilpflanze, worauf sich das lateinische Wort „officinale“ bezieht. In der chinesischen Medizin wird Löwenzahn zur Reinigung des Bluts und der Leber und zur Fiebersenkung verwendet. Löwenzahn enthält reichlich Vitamine A und C, sowie Kalzium und Eisen. Die Wurzeln, die Blüten und die Blätter können als solche verzehrt werden oder getrocknet, als Pulver oder Extrakte verwendet werden.